the_titl
Wanderung : Nächster Halt Sibiu : Fri 26 Sep 2008

Die Besteigung des VF.Moldoveanu Ende Juli 2008

Vor den Schilderungen (welche eher den Charakter von Notizen haben) hier einige Ortsbezeichnungen vom Weg unserer Bergwanderung:
>>

the_titl
Nächster Halt Sibiu : Tue 29 Jul 2008

Bilder vom Transfagaras Pass

the_titl
Wanderung : Nächster Halt Sibiu : Tue 5 Feb 2008

Wanderung von Şeica Mara nach Buia, Şalcau und Vurpăr am 30.Januar 2008

Zu dritt fuhren wir 7:30 Uhr mit dem Zug von Sibiu (dt.:Hermannstadt, ung.:Nagyszeben) nach Şeica Mare (dt.:Großschelken,ung.:Nagyselyk). Es folgte ein 17 km langer Fußmarsch über die Dörfer Boarta, Buia (dt.:Bell, ung.: Bolya) nach Şalcau (dt.:Schalkenberg, ung.:Salko). Dann über Wiesen und durch verschneite Wälder nach Vurpăr (dt.:Burgberg, ung.:Vurpod ). >>

the_titl
Muntii Fágáraş : Fotos, Neues aus Bukarest : Sat 18 Aug 2007

Heute leider nicht zum Moldoveanu

Schon oft war es angedacht, oft gab es konkrete Pläne aber bisher wurde nie etwas daraus. Es geht um die die Besteigung des höchsten Berges Rumäniens. Mit 2544m ist der Moldoveanu eher ein Zwerg unter den Bergen und auch recht leicht zu besteigen. Wer sehr zeitig am Morgen startet könnte am Abend wieder zurück am Fuße der Karpaten stehen. Aber das wäre eine sehr stressige Tour. >>

the_titl
Fotostrecke : Fotos : Mon 5 Mar 2007

Besuch des Klosters Cozia am 10.Februar 2007

Das Kloster liegt im Alt/Olt-Tal. Etwa 30min Autominuten von Râmnicu Vâlcea in nördlicher Richtung entfernt. Die Fahrzeit von Sibiu/Herrmannstadt beträgt etwa 1 Stunde.

>>

the_titl
Karpatenüberfahrt : Wissen : Fri 5 Jan 2007

Transfagaraşan (Transfagaraş)

the_titl
Müll : Fotos, Neues aus Bukarest : Tue 15 Aug 2006

Sehenswert?

Sehenswert ist hier sehr sehr vieles in Rumänien. Nur nicht immer zur passenden Zeit. Wer hier in Ruhe die Berge und Wälder genießen möchte, sollte lieber in der Woche los ziehen. Oder am Wochenende auf schlechtes Wetter hoffen, damit die Massen von rumänischen Tages/Wochenendetouristen daheim bleiben, was natürlich für einen selbst ebenfalls zum Nachteil werden kann.
Sobald das Wochenende kommt bewegen sich Kolonnen von Autos aus Nah und Fern in die Berge und Wälder. >>