the_titl
Gewandert : Fotos, Nächster Halt Sibiu : Wed 31 Oct 2007 : , , ,

Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 4

Etwas ratlos drehen wir uns nach rechts und dann nach links und versuchen die Höhenlinie, Waldgebiete und andere Hinweise auf der Landkarte mit der Landschaft um uns herum in Verbindung zu bringen. Vor etwas mehr als einer Stunde sind wir in Cârţa (dt.:Kerz, ung.:Kerc) gestartet, haben auf einenr schaukelnden und nicht ganz so vertrauenserweckende Hängebrücke den Alt/Olt überquert. Nach einem kurzen Rundgang durch Noul Român (dt.:Walachisch-Neudorf, ung.:Olahujfalu) stehen wir jetzt auf einer der Wiesen etwas oberhalb von Poieniţa (dt.:Konradsdorf, ung.:Gainar).
Ob die Wiese nun im Osten oder doch mehr nördlich des Dorfes liegt sind wir geteilter Meinung. An welcher Stelle wir im Dorf falsch abgebogen sind, ist uns unklar, eigentlich ist Poieniţa ja nicht groß. Außerdem gibt es extra angebrachte Wegweiser.  in Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 4Eindeutig gekennzeichnet mit “Traseul cultural Brukenthal”, den verschiedenen Ortsnamen, Kilometerangaben und einem blauen Logo sind diese eigentlich nicht zu übersehen.
Schätzend, dass sich “unsere Wiese” östlich des Dorfes befindet, setzen wir unsere Wanderung in Richtung Norden fort. Auf dem Feldweg kommt uns zu unserer Freude ein Hirte mit seiner Schafherde entgegen. Im Sinne der Frage fällt seine Antwort recht knapp, aber voll zu unserer Zufriedenheit aus. Nach einiger Zeit wird aus dem Feldweg ein Waldweg und es ertönen Motorsägen und Männerstimmen.
Es sind noch einige Meter zu bewältigen bis wir den ersten Waldarbeiter entdecken. Mit den Schultern zuckend reicht er unsere Frage an seinen Kollegen weiter. Dieser kennt nur die grobe Richtung nach Marpod (dt.:Marpod, ung.:Marpod), so dass noch die Kollegen 3 und 4 befragt werden müssen. Durch die Bäume wird uns schräg gegenüber auf einem Bergrücken eine Wiese angedeutet. Wir sollen uns auf der rechten Seite dieser Wiese halten, um Marpod zu erreichen. Auf der linken Seite befinde sich der Weg ins Nachbardorf Fofeldea. Bis zu diesem Bergrücken gibt es aber keinen direkten Weg.
Vorbei an stachligen Sträuchern, über ein Bächlein führen uns mehr oder weniger sichtbare Pfade von einem Buchenwald in den nächsten. Von der beschriebenen Wiese keine Spur finden wir in diesem Buchenwald ohne es zu ahnen den richtigen Weg wieder. Einige Zeit später ähnelt die Landschaft erkennbar jenen Zeichnungen auf der Karte und 2 entgegen kommende Pferdewagen bestätigen unsere Marschrichtung trotz zufälliger Wegwahl.

Zu Fuß von Cârţa, Poieniţ;a, Marpod und weiter bis nach Nocrich (dt.:Leschkirch, ung.:Ujegyhaz) wollen wir heute 17km laufen. Entgegen sonstigen Gewohnheiten entstammt die heutige Wandertour nicht der eigenen Planung. Wir hatten die Auswahl zwischen 9 verschiedenen Touren kreuz und quer durch das untere Harbachtal bis nach Süden zum Alt hin. Seit Mitte diesen Jahres liegt in den Buchhandlungen die neue Wanderkarte “Kulturweg Samuel von Brukenthal, 9 Tagestouren im Harbach- und Alttal” aus.

Es gibt wenige Namen, welche heute wie gestern noch durch die Gassen und Höfe von Sibiu wehen, wie der von Samuel von Brukenthal. Obwohl schon 200 Jahre nicht mehr auf Erden lässt sich sein Name an vielen Ecken finden. Nicht zu übersehen ist z.B. das Brukenthal-Museum mitten in Sibiu am Großen Ring/Piata Mare, ebenso das Brukenthal-Lyzeum gegenüber der evangelischen Kirche. Nicht zu vergessen die nach von Brukenthal benannte Straße oder etwa 30km entfernt die Sommerresidenz in Avrig. Und etwa 35km östlich von Sibiu, im Harbachtal, steht in Nocrich/Leschkirch das Geburtshaus Brukenthals.
 in Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 4Genau jene beschriebene Region ist auf dieser Karte abgebildet. Zu den markierten Wegen und zu den Dörfern gibt es kurze Beschreibungen inklusive Kontaktdaten für Übernachtungen bzw. Besichtigungen. Natürlich fehlt ein geschichtlicher Abriss zu Samuel von Brukenthal und der Region nicht. Das faszinierende für mich war aber der beigelegte Fahrplan für Bus und Bahn.
Mit dem Fahrplan erscheint die Wanderkarte als runde Sache, bei der an alles gedacht wurde. Die verschiedenen Wanderziele sind dadurch besonders für Fremde einfacher planbar und somit attraktiver. Durch den bewussten Hinweis auf die öffentlichen Verkehrsmittel ist man nicht auf ein Auto angewiesen und kommt so vielleicht eher mit der einheimischen Bevölkerung in Kontakt.

Obwohl wir die nächste dreiviertel Stunden niemanden begegnen scheint dieser Feldweg viel befahren zu sein. 3 Esel stehen am Wegrand und schauen uns mit neugierigen Blicken an als wir vorüber gehen. Der Weg führt die meiste Zeit auf einem Bergkam entlang. Durch das sonnige Wetter heute ist die Aussicht sehr gut. Von hier aus zeigt sich zur linken im Tal das Dorf Fofeldea (dt.:Hochfeld, ung.:Hóföld). Auf der östlichen Seite umringt von grünen Wiesen liegt das Dorf IIimbav (dt.:Eulenbach, ung.:Illenbak). Auf einigen der Wiesen sind Schafherden zuerkennen. Dem Herbst entgegen gehend nehmen viele Felder einen brauen oder gar grauen Farbton an. in Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 4
Einige Zeit später in Marpod begegnen wir einen Mann am Tor der Kirchenburg. Auf einem Stuhl sitzend schält er Bohnen und spricht uns auf Deutsch an. “Was wollt ihr, möchtet ihr in die Kirche?”. Obwohl unsere Zeit inzwischen etwas knapp wird, fällt es uns nicht schwer dieser unerwarteten Einladung nach zukommen. Mein Mitstreiter darf sogar auf der Orgel einige Melodien erklingen lassen. Natürlich steht uns auch die Tür zum Turm offen.

Geschafft, aber froh das wir uns heute so früh aus dem Haus begeben haben, steigen wir kurze Zeit später in den Bus nach Sibiu/Hermannstadt ein.

Abgedruckt in der vom Hermannstädter Zeitung 30. November 2007:
http://www.hermannstaedter.ro/stire.php?id=267&dom=&ed=1331

http://www.kulturland.net/
http://www.hosman-durabil.org/
http://www.brukenthal.org/



Hinterlasse einen Trackback

3 Responses to “Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 4”




  1. Webnews.de Says:

    Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 4…

    Etwas ratlos drehen wir uns nach rechts und dann nach links und versuchen die Höhenlinie, Waldgebie…

  2. KulturLand SRL :: Bewandert: Brukenthal-Kulturweg, Tour 4 - von Markus Grtner Says:

    [...] Der ganze Artikel findet sich unterhttp://rumaenien.projekt-one.de/2007/10/31/wanderweg-samuel-von-brukenthal-tour-4/. [...]

  3. nächster Halt Sibiu - (Titel temporär) Says:

    Wanderweg Samuel von Brukenthal, Tour 2…

    In Nucet/Johannesberg auf der Straße
    “1000 Menschen, 1000 Kühe und 1000 Schafe” gab es in seiner Jugendzeit hier. So erzählt uns der Alte Mann. Heute sind von diesen nur noch 30 Personen und 30 Kühe übrig geblieb…

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de