the_titl
Dampflokomotive : Fotos, Nächster Halt Sibiu : Mon 22 Oct 2007 : , , , ,

Mit Dampf dem Wassertal hinauf

Etwa 12:15Uhr hält der Zug das nächste Mal. Der Kilometerstein zeigt 31,3Km und nicht jedem ist klar, dass es sich heute um die Endstation für die Touristen handelt. Schließlich beträgt die gesamte Streckenlänge etwa 60km. Einige der weiter unten abzweigenden Streckenabschnitte werden jedoch nur noch selten befahren und für die Touristenzüge ist bei Faina Schluss. “Eine Stunde Pause und 13.30Uhr ist die Rückfahrt”, ruft der Schaffner, was jedoch in dem Gewühl von Leuten etwas untergeht. Auf dem Nachbargleis zur rechten kommt eine Diesellokomotive langsam entgegen und hält auf gleicher Höhe. Im Schlepptau hat sie einen Personenwaggon für die Holzfäller und einige Waggons mit Holz. Die Station hier wird Faina genannt. Früher, unter den deutschsprachigen Zipsern, trug sie den Namen Feinen. Auch viele andere Bahnstationen im Tal haben einen rumänischen und deutschen Namen.Hier in Faina gab es früher ein Wehr, mit dem Strom erzeugt wurde. Dieses Wehr war es auch, an welchem das Wasser für die Flößerei gestaut wurde. Lange bevor die ersten Baumstämme mit der Wassertalbahn/Waldbahn abtransportiert wurden, blieben die Holzarbeiter oft 3-4 Wochen in den Wäldern um ihre Arbeit zu tun. Wohl aus diesem Grund wurde in Faina auch eine kleine Kapelle errichtet. Etwa 200m die Bahnschienen hinauf ist heute ein Magazin Mixt zu finden. Beim Warten in der Schlange hinter der Schulklasse geht die knappe Stunde recht schnell vorbei. Nicht auszudenken, wie es in der Hauptsaison im Sommer mit 200 Fahrgästen pro Tag ist. Vor dem Laden stehen 2 rumänische Grenzpolizisten. Dies ist hier nicht verwunderlich, schließlich sind es nur 10-15km bis zur ukrainischen Grenze. Wer hier oben etwas länger bleiben möchte, kann sich eine der kleinen Holzhütten auf der anderen Flussseite mieten.

Wie zu Beginn der Fahrt werden die letzten Vorbereitungen,  in Mit Dampf dem Wassertal hinaufsprich das Umrangieren, vor dem Publikum durchgeführt. Mit viel Dampf und unter den strengen Augen der Zuschauer wird die Lokomotive entgegen der Fahrtrichtung an das andere Ende der 3 Waggons angekoppelt. Noch ist etwas Zeit für die letzten Fotos, ehe das weithin hörbare Signal zur Abfahrt ertönt. Auf der recht schnellen Rückfahrt hält der Zug nur einmal, als einige der Touristen eine Pinkelpause erbitten. An einigen markanten Punkten wird jedoch das Tempo verringert, damit die Waldarbeiter aufspringen und mit zurück nach Viseu de Sus fahren können.

Obwohl etwas älter, gibt es auch bei Karpatenwilli einige Interessante Berichte aus dem Wassertal: Das Wassertal (Valea Vaser)

Rumänienadventskalender: 2008



Hinterlasse einen Trackback

2 Responses to “Mit Dampf dem Wassertal hinauf”




  1. Webnews.de Says:

    Mit Dampf dem Wassertal hinauf…

    “Abfahrt 8:30Uhr” steht mit Kreide geschrieben auf der kleinen Tafel am Bahnhofsgebäude in Vise…

  2. Samuel Says:

    Servus Markus,

    super Artikel mit echt tollen Bildern!

    Gruß Samuel

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de