the_titl
Alte Verwaltunsgebezirke : Wissen : Mon 29 Jan 2007 :

Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

Allgemein:

  • Land der Sachsen oder Königsboden(Pământul Saşilor sau Pământul Crăiesc, Szásföld vagy Kiralyföld)
  • Im Allgemeinem spricht man von den “Sieben Stühlen” (Brooser Stuhl, Mühlbacher Stuhl, Reußmarkter Stuhl, Leschkircher Stuhl, Großschenker Stuhl, Schäßburger Stuhl und Repser Stuhl), wobei der Hermannstädter Stuhl als Achter bzw. Hauptstuhl noch nicht eingerechnet ist,
  • Die Bezeichnung “Sieben Stühle” kristallisierte sich erst spät heraus. Ab dem 17.Jahrhundert wurden sie als Siebenrichter erwähnt. Als Kennzeichnung für die sieben Königsrichter. Erst 1871 wurde nachträglich der Titel Stühle genutz, anlehnend an den der rechtlichen Stellung der
    Stühle im ungarischen Komitat.
  • Insgesamt gab es zweierlei Sachsenlandgebiete, das politische bzw. das der Sächsischen Nationsuniversität und das der deutschen Kirche. Das der Kirche hatte einen größeren Umfang.
  • die “Sieben Stühlen” lagen auf dem Gebiet der Hermannstädter Provinz
  • zusätzlich wird noch bis 1552/1555, von den ”Zwei Stühle” in der Mediascher Provinz gesprochen: Stadt und Stuhl Mediasch sowie der Schelker Stuhl
  • möglicherweiser sind die “Sieben Stühle” auch Teil der Namesgebung für Siebenbürgen
  • als Stuhl wird jeweils ein Verbund/Zusammenschluß von mehreren Städten/Dörfern zu einer Gerichtsbarkeit bezeichnet, jeder Stuhl besaß einen Königsrichter, der alleine dem ungarischen König unterstellt war (auf Königsboden)
  • König Andreas II. bestätigte im Jahr 1224 durch den Goldenen Freibrief (Andreanum) die Privilegien für die sächsischen Bewohner in der Hermannstädter Provinz. Diese zugesprochenen Rechte sollten noch 650 Jahre ihre Gültigkeit behalten.
  • 1241/42 gab es den erster Einfall der Mongolen / Tataren in Siebenbürgen. Daher wurden weitere Siedler ins Land gerufen. Die meisten Menschen dieser “zweiten Besiedlungswelle” liesen sich in dem Gebiet der Zwei Stühle nieder, und damit oft auf Adelsboden.
  • 1285 erfolgt der zweiter Mongolensturm durch Siebenbürgen. Provinz wird vom König ausgestellt.
  • Ab 1324/25 erfolgte die Bildung der sächsischen (Gerichts-)Stühle
  • Aus dem Jahr 1376 ist die älteste Zunftordnung für die Sieben Stühle bekannt.
  • 1413 -werden die Rechte&Pflichten des Andreanums auch auf das Burzenland ausgeweitet.
  • Im Jahre 1453 übernehmen die Sieben Stühle den Schutz des Roten-Turm-Passes in den Südkarpaten
  • 1463 -Gemeinsame Heeresordnung aller siebenbürgischen Stände.
  • zwischen 1486 und 1876 erfolgte der Zusammenschluß zur sächsischen Nationsuniversität(Universitas saxonum) als oberste politische Verwaltungs- und Gerichtsbehörde der Siebenbürger Sachsen, zusammen mit den beiden Distrikten Kronstadt und Bistritz, diese wird von ungarischen König Mathias Corvinus bestätigt
  • 1464 erhielt der Hauptstuhl Hermannstadt das Recht, den Königsrichter des Stuhles selbst zu wählen. 1469 bekamen die anderen sächsischen
    Stühle dieses Recht, die Königsrichter musste aber trotzdem weiterhin vom König bestätigt werden
  • Die Auflösung der Stühle inklusive der sächsischen Nationsuniversität erfolgte 1876.
    Dies wird durch den ungarischen Gesetzatikel XII vom Jahren 1876 möglich. Dabei werden alle auf die verfassungsrechtliche Verhätnisse der Stühle und Disktrikte zur siebenbürgische-dautschen Nationsuniversität bezughabenden Einrichtungen beseitigt. Die meisten Gemeinden wurden dem neuem Hermannstädter Komitat zugeordnet

Hermannstädter Stuhl (Scaunul Sibiu, Szebenszék)
Stuhl Hermann in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • Ortschaften: Hauptstuhl Hermannstadt
    1. Hamlesch (Ammnaş, Omlás)
    2. Frek (Avrig, Felek)
    3. Girelsau/Gerhardsau(Bradu, Fenyőfalva)
    4. Baumgarten(Bungard, Bongárd)
    5. Kastenholz (Caşolţ,Hermany)
    6. Heltau/Helten (Cisnadie, Nagydisznod)
    7. Großau (Cristian, Kerészténysziget)
    8. Thalheim/Dalmen (Daia, Dolmany)
    9. Auendorf (Gura Râului, Guraró)
    10. Hammersdorf (Gusteriţa, Szenterusebet)
    11. Hahnbach/Hannebach (Hamba, Kakasfalva)
    12. Moichen (Mohu, Moh)
    13. Neudorf (Nou, Szászujfalu)
    14. Gunzendorf (Poplaca, Popláka)
    15. Reschinar/Städtedorf (Răşinari, Resinár)
    16. (Rau Sadului, Riuszád)
    17. Rothberg (Roşia, Veresmart)
    18. Reußdörfchen/ Reußdörfel/Reußdorf (Rusciori, Oraszesűr/Roszesűr)
    19. Sakadat/Sekedaten (Săcădate, Oltszakadát)
    20. Zood/Sodenbach (Sadu, Cód)
    21. Hermannstadt (Sibiu, Nagyszeben)
    22. Stolzenburg (Slimnic, Szelindek)
    23. Schellenberg (Şelimbar, Sellenberk)
    24. Großscheuern (Şura Mare, Nagycsűr)
    25. Kleinscheuern (Şura Mica, Kiscsur)
    26. Neppendorf (Turnişor, Kistorony)
    27. Westen (Veştem, Vesztény)
    28. Burgberg (Vurpar, Vurpód/ Hühalom)
  • Filialstuhl Talmesch
    1. Ochsendorf (Boiţa, Bojca)
    2. Rakovita (Racoviţa, Oltrakovica)
    3. Unterschebesch/Unterschewisch (Sebeşu de Jos, Oltalsósebes)
    4. Oberschebesch/Oberschewisch (Sebeşu de Sus, Oltfelsősebes)
    5. Talmesch (Talmacia, Nagytalmács)
    6. Kleintalmesch (Talmecal, Kistalmács)
    7. Schweinsdorf/Porkendorf (Turnu Roşu/Porceşţi, Vöröstorony/Porcsesd)
  • Filialstuhl Selischte
    1. Krebsbach (Fantinele/Cacova Sibiului, Szebenkákova)
    2. Galusdorf/Galisch (Galeş, Szebengálos/Galis)
    3. Selischte/Großdrof (Sălişte, Szelistye)
    4. Budenbach (Sibiel, Szibiel)
    5. Tilischka/Telischen (Tilişca, Tilischka/Tiliska)
    6. Grabendorf (Vale, Vále)
  • Siebenrichtergüter und Stadtgüter
    1. Abtsdorf/Apesdorf (Apoş, Szászapátfalva)
    2. Bulkesch (Bălcaciu, Bolkacs)
    3. Kerz (Carţa, Kerc)
    4. Michelsberg (Cisnădioara, Kisdisznod)
    5. Klosdorf (Cloaşterf, Miklostelke)
    6. Kellen/Köln (Colun, Kolun)
    7. Härwesdorf/Harbachdorf (Corneţel/Hartibaciu, Hortobágyfalva)
    8. Deutsch-Kreuz (Criţ. Szászkeresztúr)
    9. Marienburg (Feldioara, Földvar)
    10. Seiden (Jidvei, Zsidve)
    11. Meschendorf(Meşendorf, Mese)
    12. Orlat/Ortenbach/Winsberg (Orlat, Orlát)
    13. Ruckersdorf (Rucar, Rukkor)
    14. Reußen (Ruşi, Rüsz)
    15. Schwarzwasser (Sacel/Cernovoda, Szecsel/Feketeviz)
    16. Großprobstdorf (Târnova/Proştea Mare, Nagyekemező)
    17. Kleinprobstdorf (Târnvioara/Proştea Mica, Kisekemező)

Stuhl Schäßburg (Scaunul Sighisoara, Segesvarszek)
Stuhl Schaessb in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • Ortschaften im Oberer Stuhl/Kreis:
    1. Dunesdorf (Daneş, Danos)
    2. Halwelagen (Hoghlilag, Holdvilag)
    3. Großlasseln (Laslea, Szászszentlászlo)
    4. Pruden (Prod, Prod)
    5. Großalisch Seieus (Seieus (Seleus, Seleusi), Kemenynagyszöllös (Nagyszöllös))
    6. Schäßburg (Sighişoara, Segesvár)
    7. Woßling (Ţeline, Pusztacelina/Vaslek)
  • Unterer Stuhl:
    1. Artkeden/Erkeden (Archita, Erked)
    2. Bodendorf (Buneşti/Bundorf, Szászbuda)
    3. Henndorf (Brădeni/Hendorf, Hégen)
    4. Denndorf/Dellendorf (Daia, Szászdálya)
    5. Meeburg (Beia, Homoródbene)
    6. Kreisd (Saschiz, Szászkézd)
    7. Neithausen (Netuş, Netus)
    8. Radeln (Roadeş, Rádos)
    9. Trappold/Trapolden (Apold, Apold)
    10. Schaas (Şaeş, Segesd)
  • Aufzählung/Einteilung mit frndl. Genehmigung entnommen aus den Schäßburger Nachrichten

Stuhl Mühlbach (Scaunul Sebes, Szaszsebesszek)
Stuhl Muehlba in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • Ortschaften
    1. Kelling (Calinc, Kelnek)
    2. Dallen (Deal, Dál)
    3. Langendorf (Lancdrăm, Lámkerék)
    4. Lammdorf/Lamendorf (Loman, Lomány)
    5. Petersdorf (Petreşti/Petrifalău, Péterfalva)
    6. Deutsch-Pien (Pianu de Jos/Pianu Săsesc, Alsopian/Szászpián)
    7. Rumänisch-Pien (Pianu de Sus/* Pianu, Felsőpián)
    8. (Purcăreti, Sebespurkerec)
    9. Rekitzdorf (Răchita, Rekita)
    10. Reichau (Răhău, Reho)
    11. Mühöbach/Müllenbach (Sebeş/Sebeşu Sasesc, Szászsbes)
    12. (Strungari, Sztrugár)

Stuhl Großschenk (Scaunul Cincu, Nagysinkszek)
Stuhl Schenk in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • Etwa 1329 geht die Bezeichnung Groß/Schenk auch auf den Stuhl über
  • Ortschaften
    1. Agneteln (Agnita, Szentágota)
    2. Bekokten/Brekokten (Bărcut, Báránykút)
    3. Bucholz (Boholt,Boholc)
    4. Braller (Bruiu, Brulya)
    5. Kaltbrunnen (Calbor, Kálbor)/li>
    6. Kleinschenk (Cincşor, Kissink)
    7. Großschenk (Cincu, Nagysink)
    8. Schönburg (Dealu Frumos/Şulumberg, Lesses)
    9. Gürteln (Gherdeal, Gerdály)
    10. Jakobsdorf (Iakobeni/Iacăsdorf, Jakabfalva)
    11. Mergeln/Mergental (Merghindeal, Morgonda)
    12. Movile/Hundertbücheln (Movile/Hundrubechiu, Szászhalom)
    13. Neustadt (Noistat, Újvaros)
    14. Rohrbach (Rodbav, Nádpatak)
    15. Roseln/Rosental (Ruja, Rozsonda)
    16. Seligstadt (Salistat, Boldgváros)
    17. Probstdorf (Stejărisu/Porştea, Prepostfalva)
    18. Scharosch/Schars (Şoarş;, Saros/Nagysáros)
    19. Martinsberg (Şomartin, Mártonhegy)
    20. Tarteln/Tartlau (Toarcla, Kisprázsmár)
    21. Werd (Vărd, Vérd)
    22. Zied (Veseud, Vessződ)

Stuhl Reußmarkt (Scaunul Miercurea, Szeredahelyszek)
Stuhl Schenk in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • Ab 1349 wurde der Name der Stadtname Reußmarkt auch für die Stuhlbezeichnung verwendet
  • Ortschaften
    1. Kleinapold (Apoldu de Jos/Apoldu Mic, Kisspold)
    2. Großpold (Apoldu de Sus/Apoldu Mare, Nagyapold)
    3. Keppelsbach/Kerpenisch (Cărpiniş, Kerpenyes)
    4. Dobring (Dobârca, Doborka)
    5. Urwegen (Gârbova, Szúszorbó)
    6. Großlogdes/Ludesch (Ludoş, Nagyludas)
    7. Reußmarkt (Miercurea Sibiului, Szerdahely)
    8. (Poiana Sibiului, Polyún/Pojúna)
    9. Rätsch (Reciu, Szebenrécse)
    10. Rod/Ruiden (Rod, Ród)
    11. Tschapertsch (Topircea, Toporcsa)

Stuhl Reps/Kosder (Scaunul Rupea, Köhalomszek)
Stuhl Reps in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • östlichster Stuhl
  • nach dem Kosd-Bach auch Kosder Stuhl genannt
  • Ab 1337 trägt der zugehörige Stuhl den Namen Reps bzw. Kozd.
  • Der Repser (oder Kosder) Stuhl bestand aus zwei Teilen: dem “oberen” und “unteren” Stuhl.
  • Ortschaften
    1. Katzendorf (Caţa, Kaca)
    2. Kiewerb/Kobern (Cobor, Kóbor)
    3. Stein (Dacia/Ştenea, Garat)
    4. Draas/Drauß (Drauseni, Homoróddaróc)
    5. Felmern (Felmer, Felmér)
    6. Schweischer (Fişer, Sövénység)
    7. Halmagen (Hălmeag, Halmágy)
    8. Hamruden (Homorod, Homoród)
    9. Seiburg (Jibert, Zsiberk)
    10. Sommerburg (Jimbor, Székelyzsombor)
    11. Leblang(Lovnic, Lemnek/Lebnek)
    12. Streitfort (Mercheasa, Mirkvásár)
    13. Reps (Rupea/Cohalm, KÖhalom)
    14. Schönen/Schönau (Şona, Sona)
    15. Rumänisch-Tekes (Ticuşu-Nou, Felsőtyukos)
    16. Deutsch-Tekes (Ticuşu Vechi, Szástayukos)
    17. Galt (Ungra, Ungra)
    18. Deutsch-Weißkirch (Viscri, Szászfehéregyhaza)

Stuhl Leschkirch (Scaunul Miercurea, Újegházszék)
Stuhl Leschkir in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • Alzen und Leschkirch stritten über 200 Jahre um das Marktrecht
  • Ab 1291 als der Alzener Stuhl bekannt, da die Marktgemeinde Alzen Stuhlvorort
    wurde.
  • Später ab 1589 besaß Leschkirch das Marktrecht und wurde 1620(anderen Angaben:1627) auch Vorort/Sitz des Leschkircher Stuhls.
  • Ziegenthal wurde 1543 aufgelöst, war aber schon seit dem 13.Jh ein Wüstung. Später wurde das Dorf aber wieder besiedelt.
  • Das Königsbodenzehntrecht galt für alle 12 Gemeinden.
  • Ortschaften
    1. Alzen (Alţina, Alcina)
    2. Bägendorf (Beneşti/Bendorf, Bendorf)
    3. Kirchberg (Chirpar, Kürpöd)
    4. Hochfeld (Fofeldea, Hófäöld/Fóföld)
    5. Hühnerbach (Glamboaca, Glimboka)
    6. Holzmengen (Hosman, Holcmany)
    7. Eulenbach/Illenbach (Ilimbav, Illenbák)
    8. Marpod (Marpod, Márpod)
    9. Leschkirch (Nocrich/Gara Petru Luciu, Újegyház)
    10. Magarei (Pelişor/Magarei, Magaré)
    11. Sachsenhausen (Săsăuş, Szásház)
    12. Ziegenthal (Ţichindeal, Cikendál)
  • Durch Wegzug der Deutschen aus den Gemeinden: Bägendorf, Eulenbach,
    Hochfeld, Hühnerbach, Sachsenhausen und Ziegenthal wurden dort sekundär
    Rumänen angesiedelt
  • Magarai wird noch 1357 als grundherrlicher Besitz eines deutschen Grafen
    erwähnt, bis 1322 war Hühnerbach ebenfalls in Besitz

Stuhl Broos/Unterwald (Scaunul Oraştie, Szaszvarossék)
Stuhl Broos in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • 1420 -Einfall der Türken in Siebenbürgen, auf ihrem Beutezug zerstören
    die Türken Broos und verwüsten den Unterwald.
  • Oraştie/Broows als Stuhlsitz
  • Ortschaften +Ersterwähnung
    1. Ballendorf (Balomiro de Camp, Balomir)
    2. Bärendorf/Lammdorf +1332-1338 (Beiru, Béreny)
    3. Kastendorf +1332-1338(Căstău, Kásztó)
    4. Kudsir +1330 (Cugir, Kudzsir), wurde 1762-1766 zum Zweck der siebenbürgischen
      Militärgrenze ausgegliedert,
    5. Broos +1224(Orăştie, Szászváros)
    6. Perkasz +1334 (Pricaz, Perkász)
    7. Rumes +1202 (Romos, Romosz)
    8. Kleinrumes (Romoşel, Romoszhely)
    9. Elsterdorf +1332-1338 (Sereca, Szereka)
    10. Schebeschel +1493 (Sibişel/Sibişelu Vechi)
    11. Unterbrodsdorf +1330 (Şibot, Alkenyér)
    12. Tordesch +1333-1338 (Turdaş, Tordos)
    13. Woiwoden/Neudorf +1532 (Vaidei/Vaivodei, Vajdej)
    14. Oberbrodsdorf +1486(Vinerea, Felkenyér)
  • 1334 gab es primär 7 deutsche Siedlungen:
    1. Bärendorf,
    2. Broos,
    3. Elsterdorf,
    4. Kastendorf,
    5. Perkasz,
    6. Rumes,
    7. Tordesch
  • Primäre rumänische Siedlungen, wurden alle auf Gemarktung der Gemeinde Rumes
    angelegt :

    • Neudorf,
    • Woiwoden,
    • Kleinrumes
  • sekundäres Siedlungsrecht für Rumänen:
    • Kudsir,
    • Schebeschel,
    • Unterbrodsdorf,
    • Bärendorf,
    • Balormir,
    • Elsterdorf,
    • Kastendorf,
    • Oberbrodsdorf,
    • Perkasz,
    • Broos,
  • Es gab Sekundäres Siedlungsrecht für die Madjare in Broos und
    Tordesch.

Zwei Stühle(Mediasch, Schelk) / Stuhl Mediasch (Scaunul
Mediaş, Megyesszek) Stuhl Mediasch in Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen

  • nach einem Tartaren/Mongolen Einfall und dem daraus resultierendem Bevölkerungsschwund
    wurden in einer zweiten Besiedlungswelle weitere Siedler gerufen
  • Viele der Gemeinden wurden auf Adelsboden/Kommunitatsboden gegründet
    und erlangten erst später ihre “Freiheit” also die gleichen
    Rechte wie jene auf dem Königsboden. Für die Umwandlung von einer
    grundherrlichen Gemeinde zu einer freien musste dem Grundherren oft eine Entschädigung
    gezahlt werden.
  • Mediasch ist schon 1359 als Gerichtsstätte bekannt aber erst ab 1552/1555
    auch Stuhlvorort. Erst mit Vollendung der Befestigungsmauern wurde Markt Mediasch
    zur Stadt Mediasch erhoben. Von dann an als Mediascher Stuhl bekannt.
  • Anschluß an das Königsgebiet erst nach 200 Jahren
  • der Schelker Stuhl wurde auch als der Untere Stuhl bezeichnet
  • Erwähnung erstmals 1336
  • Amtssitz war in Marktschelken, bis 1804/1805
  • Nachweise des Martinzinses bzw, Königsbodenzinses: 1783, sowie der
    Ausweise der Regulation von 1804 von 27 Gemeinden
  • Ortschaften im Schelker Stuhl + erste Erwähnung als
    freie Gemeinde

    1. Arbegen +1510 (Agârbiciu, Szászegerbegy)
    2. Frauendorf +1510 (Axente Sever/Frâua, Assozonyfalva)
    3. Bogeschdorf +1359 (Bagaciu, Szászbogács)
    4. Kleinkopisch +1510 (Copşa Mica, Kiskapus)
    5. Tobsdorf (Dupuş, Táblás)
    6. Haschagen +1510 (Haşag, Hásság)
    7. Mardisch +1510 (Moardaş, Mardos)
    8. Scharosch +1510 (Saroş pe Târnova/Saroşu Sasesc, Szászáros)
    9. Marktschelken +1315 (Şeica Mare, Nayselyk)
    10. Kleinschelken +1318 (Şeica Mica, Kisselyk)
    11. Schaal +1510 (Şoala, Sálya)
    12. Waldhütten +1359 (Valchid, Váldhid)
    13. Wurmloch +1510 (Valea Viilor/Vorumloc, Nagybaromlak)
    14. Furkeschdorf +1356, wurde 1474 auf verschiedene Gemeinden aufgeteilt
  • Der Stuhl Mediasch wurde erstmals genannt. 1320 wurde ein Graf von Mediasch
    erwähnt.
  • Ortschaften im Stadt und Stuhl Mediasch:
    1. Almen +1510 (Alma Vii, Szászalmád)
    2. Baaßen +1359 (Bazna, Bazna/Felsőbajom)
    3. Birthälm +1315 (Biertan, Berethalom)
    4. Busd/Buß +1359 (Buzd, Szászbuzd)
    5. Eibesdorf +1359 (Ighişu Nou, Szászivánfalva)??
    6. Großkopisch (Copşa Mara, Nagykapus)
    7. Hetzeldorf +1359 (Aţel, Ecel)
    8. Kirtsch +1337 (Curciu, Küküllőkőrös/Szászkőrös)
    9. Meschen (Moşna/Mojna, Muzsna/Szászmuzsna)
    10. Pretai +1359 (Brateiu, Bárathely)
    11. Mediasch/Medwisch +1315 (Mediaş, Medgyes)
    12. Niemesch (Nemşa, Nemsa)
    13. Reichsdorf +1359 (Richis, Riomfalva)
    14. Wölz +1359 (Velţ, Völc/Velc)


Angliederung von 13 Dörfern aus dem Zwischenkogelgebiet

  • Im Laufe der Revolution 1848 erbaten 13 Dörfer aus dem Zwischenkogelgebiet um eine Angliederung an die Stühle. Noch im selbigem Jahr wurden diese Orte den beiden Stühle Mediasch und Schäßburg zu geteilt. Stephan Ludwig Roth war als Kommissär dafür zuständig.
  • Ortschaften
    1. Marienburg (Hetiur, Hetur)
    2. Nadesch (Nades, Szasznadas)
    3. Zuckermantel (Tigmandru, Cikmantor)
    4. Felldorf (Filitelnic, Fületelke)
    5. Zendersch (Senereus, Szenaverös)
    6. Maniersch (Magheru, Küküllömagyaros)
    7. Maldorf(mit Hohndorf) (Viisoara, Domald)
    8. Johannisdorf (Sintioana (Santioana), Szaszszentivan)
    9. Reußdorf (Cund, Kund)
    10. Kleinlasseln (Laslau Mic (Laslaul Mic), Kisszentlaszlo)
    11. Kleinalisch (Seleus, Szaszszölös)
    12. Rode (Zagar, Zagor)
    13. Irmesch (Ormenis, Szaszörmenyes)

Quellen und Links:



Hinterlasse einen Trackback

One Response to “Sieben Stühle der Siebenbürger Sachsen”




  1. Webnews.de Says:

    Stühle…

    Land der Sachsen oder Königsboden(Pământul Saşilor sau Pământul Crăiesc, Szásföld vagy Kira…

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de