the_titl
Neues aus Bukarest : Mon 9 Jan 2006 : ,

Un an nou Fericit!

Sorry -das ich mich lange mich nicht mehr gemeldet habe. Ideen zum schreiben hatte ich viele, aber recht selten die Lust und Muse zum schreiben.
Die Weihnachtszeit hier in Bukarest war schöner als letztes Jahr. Es waren wesentlich mehr Straßen geschmückt als Weinachten 2004. Auch gab es dieses Jahr einen Weihnachtsmarkt.
Aber Weihnachten und Silvester war ich trotzdem in daHeim. Es waren vielleicht nicht erholsame Tage, aber schöne Tage.

Jeweils einen Tag war ich mit dem Zug für die Hin- und Rückfahrt unterwegst. Das erste Teilstück der Rückfahrt(letzten Dienstag den 3.1.) von Dresden nach Prag war mir nicht ganz geheuer. Den bei der Abfahrt aus Dresden hatte der Zug ne Verspätung von mim. 30min. Aber in Prag war das alles wieder vergessen und mir lief sogar ne Bekannte übern Weg, welche sich später zu mir ins Abteils setzte aber in Bratislava den Zug wieder verließ. Bis zur ungarisch-rumänischen Grenze wurde der Zug fast leer und auf der rumänischen Seite von Arad nach Deva gerammelt voll. Und von Arad ab hatte ich 4 sonderbare rumänische Abteilgenossen. Die ersten 2 waren auf der Rückfahrt einer länger geplanten Reise. Eigentlich wollte beide wohl zur selben Zeit in Deutschland zu Besuch oder Arbeit sein. Der eine kann jetzt mit dem Begriff Schenken und Internationale Datenbank für Strafdelikte etwas mehr anfangen als zuvor. Nach seinen Angaben war er vor 1,5Jahren in Italien bei der Polizei kein Unbekannter. Jedenfalls war dann an der ungarisch-österrichischen Grenze Schluß. Warum sein Freund mit im Zug saß kann ich nicht sagen, nur das dieser angeblich 3 kleine Kinder hat.
Die 3. Person war ein Rentner/älterer Herr wohl der ungarischen Minderheit angehörend. Nach seinen Angaben habe er die letzten 3-4 Monaten in Ungarn gearbeitet und wollte jetzt das “erwirtschaftet” Geld.
Aber irgendwie auf dem Rückweg nach Brasov/Rumänien muß wohl etwas vorgefallen sein, das er sein 500Euro wohl förmlich zum Fenster rausgeworfen hat. Was wirklich mit seinem Geld passiert ist kann ich nicht sagen, aber das er wohl deshalb die letzten 3 Nächte nicht geschlafen hat.
Der 4. Mitfahrer ist angeblich 12 Jahre alt, geht in die 4 Klasse, Thumbs 2006 01 04 Rueckfahrt 14 in Un an nou Fericit! hatte zu dem Zeitpunkt Schulferien, sein Vater ist 40 Jahre und sein Mutter 38 Jahre alt und hat wohl 2 oder 3 Brüder. Und mit dem Zug war er in alle größeren Städten Rumäniens:Bucuresti, Arad, Deva, Sibiu, Brasov, Constansta, Iasa, Craiova, Cluj, Oradea, Suceava und vielen mehr. Alle Angaben ohne Gwähr!
Wer bei meinem Mitfahrer auf ein Straßenkind getippt hat, liegt hier vollkommen richtig. Jedenfalls würde ich den jungen Burschen so einordnen. Fast hätte ich es vergessen: Gabriel sei wohl sein Name. Den 3 vorher genannten Mitfahrern erzählte er, das er sein Alter nicht kenne, ebenso nicht seine Eltern und kein richtiges Zuhause haben. Jedem erzählt er wohl das was ihm gerade einfällt oder er für passend hält -und das ohne zucken. Wenn der jungen Bursche gerade nicht um Abteil war lief er durch den Zug und bettelte nach Essen, Trinken, Geld und Zigaretten. Jedenfalls war er mit zu großen oder zu kleinen Spenden leicht überfordert. Zigaretten rauchte er nur bis zur Hälfte dann warf er sie weg, Sandwiche oder andere nahrhafte Erzeugnisse ebenso. Am Ende der Zugfahrt begann dann doch noch einen Vorrat anzulegen. Wen ihm eine Münze angeboten wurde musste es schon eine ausländische sein. Den vom rumänischen Geld nahm er nur schein. Irgendjemand hatte ihm auch einen ein-DollarSchein gegeben. Auf diesen Schein gab er wesentlich mehr Acht als auf die 2-3 großen Euro Münzen welche wesentlich mehr Wert sind Vielleicht hätte ich ihm etwas vom derzeitigen Wechselkurs erzählen sollen.
In Bukarest stieg er mit mir und seiner grünen Plastiktüte(siehe Bild) aus dem Zug und erzählte er wolle jetzt zu seinen Eltern gehen.
20 min später lief er mir in der U-Bahnstation über den Weg. Seine Plastiktüte hatte er nicht mehr dabei, aber seine 2 Brürder. Jedenfalls stellte er mir sein 2 Zeitgenossen so vor. Ein Ähnlichkeit konnte ich nicht feststellen, nur was den Broterwerb angeht. Tja -jeder definiert wohl Familie anders.

mfg
markus

Bratislava bei: Multimap, GoogleEarth,
Arad bei: Multimap, GoogleEarth,
Deva bei: Multimap, GoogleEarth,



Hinterlasse einen Trackback

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de