Praktikumsbericht : Tue 22 Feb 2005 : ,

5 Monate

(Bericht Februar 2005, Markus Gärtner, Diakonie/Sozialstation Bukarest)

Eigentlich wollte ich dem Bericht mit der Überschrift Schnee beginnen. Aber das hatte ich ja schon im Dezember. Den Ende Januar kam dann auch hier nach Bukarest der Schnee. Und derzeit sind die Tage der letzten Schneehaufen gezählt.

Wer die Medien in den letzten Wochen einigemaßen verfolgt hat konnte auch stets Rumänien in den Nachrichten finden. EU, Nato oder den neuen Präsidenten Rumäniens wollte ich damit nicht ansprechen. Minus 37 Grad war hier 1-2 Tage in den Zeitungen zu lesen. So im Schneekleid sah Bukarest gleich viel freundlicher aus. Es war mit einem mal viel gemütlicher hier. Keine Hektik auf den Straßen.
Auch wenn im Schnee die Suche nach nem Parkplatz ne Nervensache sein kann und das Schnee räumen schon mal 2 Stunden in Anspruch nehmen kann, warte ich schon auf den nächsten Schnee. 600 Ortschaften waren tagelang ohne Strom. Vieler Orts funktioniert die Heizung nicht, da der Gasdruck wegen der Kälte zu gering war. In Berichten laß ich sogar davon das Schränke und Kleidungsstücke verbrannt wurden um gegen die Kälte ausharen. Ich habe nicht mit gezählt, aber so dürften ca. 10Personen diese Kältewelle nicht übelebt haben. Nicht alle sind wegen ihrer Armut (keine Heizung/Kleidung/Wohnung) gestorben. Einige sind mit ihrem Auto im Schnee stecken geblieben. Für andere kam der Krankenwagen zu spät, weil diese im Schnee stehn blieb. Oder andere fanden den Spaziergang bei Mondschein so toll.

Wenn die Menschheit kollektiv das Kalenderblatt für den Februar abreist und der März zum vorschein kommt, bin ich 5 Monate hier in Bukarest. Es ist immer wieder erstaunlich wie schnee die Zeit vergeht. Würde ich nicht Bilder mit meiner DigiCam machen und diese mit nem Datum versehen könnte ich nur pauschal sagen was die letzten 5 Monate los war. Es sind ja eigentlich immer wieder die gleichen Dinge die hier auf Arbeit zu tun sind. Selbst wenn es eigentlich nie Routine ist/wird. Im Oktober und November hab ich noch so etwas wie ein Arbeitstagebuch geführt.
Die letzten 3 Wochen war mein Kollege im Urlaub. Dadurch musste ich nun öffters mit dem Dacia auf die Straße. War zwar etwas Mehrbelastung, aber dafür hatte ich meine erste Dienstfahrt nach Sibiu. Die letzen 30 Tage waren auch im Freizeitbereich recht ausgefüllt. So ging es ja in der 2.Januarhälfte mit den 2 anderen Praktikanten Steffi und Friedemann sowie unserer Koordinatorin Kathi nach Sinai. Die Besichtigung des Schloß Peles stand auf dem Programm. Kann ich nur jedem weiter empfehlen. Zusätzlich waren wir noch mit der Seilbahn auf 1400m.
Dann war ich noch bei ner rum-ortho. Hochzeit dabei. Wo ich mich für die Zeremonie nicht ganz so begeistern konnte. Das einen der Popa(orth. Pfarrer) während der Trauung auf zeremonielle Formverstöße aufmerksam macht fand ich nicht so toll.
Vor 2 Wochen war mit den Gekos(German Embassy Kickers Old Stars) in Sibiu. Das bei 2 Stunden Fußball auch ein Rahmenprogramm dazu gehört ist wohl klar. Aber dazu will ich mich nicht äußern. Icon Smile in 5 Monate
Und letzten Donnerstag war das Reflexionswochenende in Dacia. Nach nem Zwischenstop in Sibiu um dort das Nachtleben zukunden bin ich Montag in Brasov gelandet. Im Altenheim Blumenau war ich bei Mittagessen zu Gast bei Oma Erika. Und anschließend hat mich Steffi zur Oma Frida geführt. Nach nem Abstecher ins Cafe de Arte ging es wieder zurück nach Bukarest.

Sonntag 1 in 5 Monate

Sonntag 2 in 5 Monate

Schloß Peles in Sinia:
PICT2135 in 5 Monate

PICT2145 in 5 Monate

PICT2149 in 5 Monate



Hinterlasse einen Trackback

Leave a Reply

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung - www.vorratsdatenspeicherung.de